close

  • Polen dienen, Europa gestalten, die Welt verstehen

     

  • VISAINFORMATIONEN

  •  

    BITTE BEACHTEN:

    Ein Visumantrag muss unbedingt online ausgefüllt werden und es muss ein Termin für dessen Einreichung reserviert werden unter: e-konsulat.gov.pl

     

     

    Zuständigkeit eines Staates für die Prüfung und Bescheidung eines Visumantrags

    Der für die Prüfung und Bescheidung eines Antrags auf ein Visum zuständige Mitgliedstaat ist der Staat, in dessen Hoheitsgebiet das einzige Reiseziel liegt. Falls die Reise verschiedene Reiseziele umfasst, ist der Mitgliedstaat zuständig, in dessen Hoheitsgebiet im Hinblick auf Dauer und Zweck des Aufenthalts das Hauptreiseziel liegt. Falls kein Hauptreiseziel bestimmt werden kann, ist der Mitgliedstaat zuständig, über dessen Außengrenzen der Antragsteller in das Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten einzureisen beabsichtigt.

     

    Territoriale Zuständigkeit der Konsulate

    Der Antrag wird von dem Konsulat des zuständigen Staats geprüft und beschieden, in dessen Konsularbezirk der Antragsteller seinen rechtmäßigen Wohnsitz hat. Das Konsulat des zuständigen Mitgliedstaats prüft und bescheidet den Antrag eines in seinem Konsularbezirk rechtmäßig aufhältigen, aber dort nicht wohnhaften Drittstaatsangehörigen, wenn der Antragsteller ausführlich und schriftlich begründet hat, dass er seinen Antrag bei jenem Konsulat einreichen musste. Der schriftlichen Begründung ist ein amtliches Dokument zur Glaubhaftmachung beizulegen.

    Ein nationales Visum zum Zweck der Arbeit kann grundsätzlich bei dem Konsulat beantragt werden, in dessen Konsularbezirk der Antragsteller seinen ständigen Wohnort hat. Hält sich der Antragsteller auf dem Gebiet des andren EU-Staates, EFTA-Staates oder der Schweiz rechtmäßig auf, kann er das Visumantrag bei dem für sein Aufenthaltsort zuständigen Konsulat stellen, wenn der Antragsteller ausführlich und schriftlich begründet hat, dass er seinen Antrag bei jenem Konsulat einreichen musste. Der schriftlichen Begründung ist ein amtliches Dokument zur Glaubhaftmachung beizulegen.

     

    Einheitliches Visum – Typ C

    Ein einheitliches Visum ermöglicht den Aufenthalt in Polen und anderen Staaten des Schengenraums bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen, gerechnet ab dem Datum der ersten Einreise (während einer, zwei oder mehrerer Einreisen). Die Gültigkeitsdauer eines Einheitsvisums darf fünf Jahre nicht überschreiten.

     

    Nationales Visum – Typ D

    Ein nationales Visum berechtigt zu einem Aufenthalt in Polen von 91 bis 365 Tage (während einer, zwei oder mehrerer Einreisen). Die Gültigkeitsdauer eines nationalen Visums darf ein Jahr nicht überschreiten.

    Ein nationales Visum berechtigt auch zum Aufenthalt in anderen Schengenstaaten bis zu 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen.

     

    Visum für den Flughafentransit

    Ein Visum für den Flughafentransit ist für die Durchreise durch die internationalen Transitzonen der im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten gelegenen Flughäfen gültig. Staatsangehörige folgender Länder bedürfen ein Visum für den Flughafentransit: Afghanistan, Äthiopien, Bangladesch, Eritrea, Ghana, Iran, Irak, Demokratische Republik Kongo, Nigeria, Pakistan, Somalia und Sri Lanka.

     

    Für die Visumserteilung notwendige Unterlagen

    1. Ein Reisedokument:
    • gültig mindestens 3 Monate nach der geplanten Ausreise aus Polen / Schengenraum;
    • mit mindestens 2 freien Seiten;
    • ausgestellt in den letzten 10 Jahren.
    1. Aufenthaltstitel (Visum, Aufenthaltserlaubnis, o.ä.) für die BRD.
    2. Ein online (unter e-konsulat.gov.pl )ausgefüllter, ausgedruckter und unterschriebener Antragsformular.
    3. Biometrisches Foto.
    4. Krankenversicherung mit einer Versicherungssumme von mindestens 30.000 Euro (oder äquivalent in anderer Währung), gültig für den ganzen Schengenraum. Von der Versicherungspflicht sind Personen befreit, die zum Arbeitszwecken nach Polen einreisen (ab dem Tag, an dem das Arbeitsverhältnis beginnt) sowie Personen, eine sog. Polenkarte (Karta Polaka) besitzen.
    5. Bescheinigung über Geldmittel für den Aufenthalt und die Ausreise aus Polen oder dem Schengenraum. Von dieser Anforderung sind folgende Personen befreit:
    • Personen, die zum Arbeitszwecken nach Polen einreisen;
    • Besitzer einer sog. Polenkarte (Karta Polaka);
    • Personen, die eine Einladung erhalten haben, die beim Amt des Woiwoden registriert wurde.
    1. Unterlagen, die das Reiseziel bestätigen, z.B.:
    • für Studien-, Lern- o.ä. Aufenthalte: eine Bescheinigung von der Universität oder Schule und – sofern der Lehrgang gebührenpflichtig ist – eine Bescheinigung, dass die Gebühren bezahlt wurden;
    • zum Arbeitszwe >Gesetz über Ausländer vom 12.12.2013
    • Verordnung (EG) Nr. 810/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 über einen Visakodex der Gemeinschaft (Visakodex)
    • Verordnung (EG) Nr. 562/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 über einen Gemeinschaftskodex für das Überschreiten der Grenzen durch Personen (Schengener Grenzkodex)
    • Schengener Durchführungsübereinkommen (Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen vom 14. Juni 1985 zwischen den Regierungen der Staaten der Benelux-Wirtschaftsunion, der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen vom 19. Juni 1990)

     

    VISA FÜR FAMILIENANGEHÖRIGEN VON EU-BÜRGERN, DIE FREIZÜGIGKEIT VON PERSONEN INNEHAHLB DER EUROPӒISCHEN UNION GENIESSEN

    Print Print Share: